CT-gesteuerte Facettengelenksinfiltration (Infiltration der kleinen Wirbelgelenke)

Diese Infiltrationsmethode wird hauptsächlich bei schmerzhaften Abnutzungs-erscheinungen an den kleinen Wirbelgelenken eingesetzt. Nicht selten sind die Schmerzen morgens nach dem Aufwachen deutlich intensiver und lassen langsam im Laufe des Tages erst nach, nehmen aber bei Belastung wieder in ihrer Intensität zu.

Indikationen:

  • anhaltende, tieflumbale Kreuzschmerzen ohne sensomotorische Defizite
  • anhaltende Nacken- oder Brustwirbelsäulenschmerzen
  • gürtelförmige Schmerzausstrahlung
  • nicht einem Segment zuzuordnende Kreuzbeinschmerzen
  • Arthrose der kleinen Wirbelgelenke (Facettengelenksarthrose)

Durch eine gezielte Therapie der Facettengelenke bzw. Blockade der versorgenden Nerven an den Facettengelenken kann mit einer effizienten unterstützenden Therapie Ihrer Rückenschmerzen begonnen werden.

Ablauf der Facettengelenksinfiltration:

Für die Facettenblockaden in der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule werden Sie in Rücken- oder Seitenlage auf dem CT-Tisch gelagert. Nach üblichen Vorbereitungen, Festlegung der Koordinaten auf der Haut und einer gründlichen Hautdesinfektion kann mit der Behandlung begonnen werden. Unter MRT- oder CT-Bildsteuerung wird eine dünne Injektionsnadel in örtlicher Betäubung bis zu den Facettengelenken vorgeschoben. Danach werden kleine Mengen von Röntgenkontrastmitteln oder Luft injiziert, damit sichergestellt wird, dass die Nadelspitze nicht in Gefäßen oder Nerven liegt, und dass die zu injizierenden Medikamenten eine richtige Verteilung erreichen. Nach erneuter Kontrolle und evtl. Korrektur der Nadellage, wird eine Mischung von Lokalanästhetikum und kleinen Mengen Cortison gespritzt. Anschließend werden die Kanülen wieder entfernt.

Facetteninfiltration bds.

Facetteninfiltration bds.

Facetteninfiltration bds.

Facetteninfiltration bds.