Priv.-Doz. Dr. med. Hendrik A. Wolff

Facharzt für Strahlentherapie und Radioonkologie mit Zusatzbezeichnung Palliativmedizin

Kontakt: h.wolff@strahlentherapie-muenchen.eu
Tel.: 089-55 25 28-0

Werdegang

01.01.2016
Gesellschafter der Radiologie München

19.08.2015
Zusatzbezeichnung Palliativmedizin

2013 - 2015
Vertreter des Direktors, Abteilung Strahlentherapie und Radioonkologie (Uni Göttingen)

2012 - 2015
Geschäftsführender Oberarzt, Abteilung Strahlentherapie und Radioonkologie (Uni Göttingen)

12.07.2012
Facharzt für Strahlentherapie und Radioonkologie

2007 - 2012
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Abteilung Strahlentherapie und Radioonkologie (Uni Göttingen)

22.05.2007
Approbation als Arzt

Bewerbungen auf Hochschulprofessuren

2015
W3-Professur für den Lehrstuhl Strahlentherapie und Radioonkologie an der Universität Jena:
Ruf erhalten – nicht angenommen.

2014
W2-Professur für Translationale Radioonkologie an der Universität Frankfurt:
Ruf erhalten – nicht angenommen.

2014
W2-Professur für Radioonkologie an der Universität Marburg:
Tertio loco

Wissenschaftlicher Werdegang

Habilitation

04.06.2012
„Multimodale Therapie bei Patienten mit lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinomen: Aspekte zur Individualisierung durch Prädiktion von Tumoransprechen und Nebenwirkungen“, Abteilung für Strahlentherapie und Radioonkologie (Universitätsklinikum Göttingen)

19.11.2012
Erweiterung der Venia Legendi nach der Facharztprüfung für das wissenschaftliche Fachgebiet Strahlentherapie und Radioonkologie

Promotion

27.06.2007
„In-vitro-Untersuchungen zur Kombinationswirkung von Bestrahlung und östrogenen Stimuli (Estradiol und Genistein) beim Prostatakarzinom“, Abteilung für Strahlentherapie und Radioonkologie (Universitätsklinikum Göttingen)

Studium

2000 – 2007
Studium der Humanmedizin an der Georg-August-Universität Göttingen

2001 – 2004
Grundstudium BWL an der Fernuniversität Hagen

2014 – heute
Studium „Master of Health Business Administration (MHBA)” in Nürnberg

Ärztliche Weiterbildung

  1. „Grundkurs im Strahlenschutz“ (06.-08.11.2008 in Göttingen)
  2. „Spezialkurs im Strahlenschutz – Teletherapie – “ (14.-16.09.2009 in Kiel) und „Spezialkurs im Strahlenschutz – Brachytherapie – “ (17.-18.09.2009 in Kiel)
  3. Erteilung der „Fachkunde in der Strahlenbehandlung (Teletherapie und Brachytherapie) – Gesamtgebiet“ am 23.09.2010
  4. „Grundkurs, Modul 1, 2 und 3 für die Zusatzweiterbildung Palliativmedizin“ Oktober 2009 bis Oktober 2012 in Bamberg mit erfolgreicher Prüfung am 19.08.2015
  5. Facharztprüfung im Gesamtgebiet Strahlentherapie und Radioonkologie am 12.07.2012
  6. Kurs „Ärztliches Qualitätsmanagement“ (11/2012-02/2013 an der UMG)
  7. Förderungsprogramm „Lead to Excellence“ der UMG

Sonstige Tätigkeiten und Mitgliedschaften

  • seit 2014: Mitglied des Steering Committes für die CAO/ARO/AIO-12 Studie
  • seit 2013: Referenz-Strahlentherapeut der NPC- 2014-GPOH-Studie
  • 2013 - 2015: Mitglied der Forschungskommission der UMG
  • seit 2013: Mitglied der ESTRO (European Society for Radiotherapy and Oncology)
  • seit 2013: Reviewer für „Radiotherapy and Oncology“ und „Radiation Oncology”
  • 2012 - 2015: Mitglied des Graduiertenausschusses Humanwissenschaften Medizin
  • seit 2012: Mitglied der GBS (Gesellschaft für biologische Strahlenforschung)
  • seit 2011: Reviewer für „IJROBP“ und „Strahlentherapie und Onkologie“
  • seit 2011: Mitglied der DEGRO (Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie)
  • seit 2010: Reviewer für „Acta Oncologica“ und „BMC Cancer“

Stipendien / Preise

2010
Elekta-Posterpreis anlässlich des 16. Jahreskongresses der „Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie“ (DEGRO) in Magdeburg, Juni 2010, für den Beitrag „Wolff HA, Sag CM, Neumann K, Opiela M, Rave-Fränk M, Hess CF, Maier L, Christiansen H. Ionisierende Strahlung (IR) führt über reactive oxygen Species (ROS) und aktivierte CAMKinase II zu akuten Veränderungen im kardialen Calciumstoffwechsel und zu akuter Schädigung isolierter Kardiomyzyten in vitro.“

2009
Varian-Posterpreis anlässlich des 15. Jahreskongresses der „Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie“ (DEGRO) in Bremen, Juni 2009, für den Beitrag „Vorwerk H, Wagner D, Steenken K, Christiansen H, Wolff H, Hess CF. Integrierte simultane Boostbestrahlung beim Mammakarzinom.“

2009
Nachwuchsstipendium der Universität Dresden (“18. Symposium Experimentelle Strahlentherapie und klinische Strahlenbiologie”)

2008
Isodose Control Preis der “GBS” (Gesellschaft für biologische Strahlenforschung) für das Themengebiet „Klinische Strahlenbiologie / Strahlenwirkungen, Dosimetrie, Radioprotektion“

Publikationen

Insgesamt mehr als 80 Originalpublikationen, Kommentare und Buchbeiträge

Pubmed

My NCBI Collections pubmed