Dr. med. Birgit Langhans

Fachärztin für Radiologie

 Werdegang

2001
Abitur am Chiemgau Gymnasium Traunstein

2001 – 2002
Studium der Finanz- und Wirtschaftsmathematik an der Technischen Universität München

2003 – 2005
Medizinstudium an der Semmelweis Universität Budapest

2005 – 2009
Medizinstudium an der Medizinischen Universität Wien

2010 – 2011
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Radiologie und Nuklearmedizin, Deutsches Herzzentrum München

2012 – 1014
Assistenzärztin am Institut für Klinische Radiologie, Klinikum der Universität München

2014 – 2015
Assistenzärztin am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Kinderradiologie, Klinikum Schwabing, München

2016 – 2017
Assistenz- und Fachärztin in der Radiologischen Abteilung der BG Unfallklinik Murnau

seit 12/2017
Fachärztin für Radiologie in der Gemeinschaftspraxis Radiologie München

 

Fachliche Qualifikation

2009
Abschluss des Diplomstudiums Humanmedizin an der Medizinischen Universität Wien (Dr. med. univ.)

2010
Approbation als Ärztin

2012
Promotion an der TU München (Dr. med.)

2013
Zertifizierung als Prüfärztin gemäß AMG

2016
Qualifizierungsstufe Q1 Herz-MRT der AG Herz- und Gefäßdiagnostik der DRG

2016
Fachärztin für Radiologie

2018
Diplom Muskuloskelettale Radiologie der DGMSR

 

Schwerpunkte

Muskuloskelettale Diagnostik
Onkologische Bildgebung
Kardiale MRT
Notfalldiagnostik und Polytraumadiagnostik

Promotion

2012
„Prognostischer Wert der kontrastverstärkten MRT verglichen mit der Myokardszintigraphie im akuten ST-Hebungsinfarkt“; Technische Universität München, Univ.-Prof. Dr. med. Adnan Kastrati; Beurteilung: Magna cum laude.

2009
„Ist das Zytokin ILEI ein aussagekräftiger prognostischer Marker bei Brustkrebs? - eine immunhistochemische Studie“; Abteilung für Frauenheilkunde der Medizinischen Universität Wien, Direktor O. Univ. Prof. Dr. Peter W. Husslein; Beurteilung: sehr gut.

 

Publikationen

Weig T, Milger K, Langhans B, Janitza S, Sisic A, Kenn K, Johnson T, Irlbeck M, Behr J, Czerner S, Schramm R, Winter H, Neurohr C, Frey L, Kneidinger N. Core muscle size predicts post-operative in lung transplant candidates. Ann Thorac Surg. 2016 Apr;101(4):1318-25.

Langhans B, Nadjiri J, Jähnichen C, Kastrati A, Martinoff S, Hadamitzky M. Reproducibility of Area at Risk Assessment in Acute Myocardial Infarction by T1- and T2-Mapping Sequences in Cardiac Magnetic Resonance Imaging in Comparison to Tc99m-Sestamibi SPECT. Int J Cardiovasc Imaging. 2014 Oct;30(7):1357-63.

Hadamitzky M, Langhans B, Hausleiter J, Sonne C, Byrne RA, Mehilli J, Kastrati A, Schömig A, Martinoff S, Ibrahim T. Prognostic Value Of Contrast-Enhanced Magnetic Resonance Imaging after Acute ST-Elevation Myocardial Infarction in Comparison to Single-Photon Emission Tomography Using Tc99m-Sestamibi. Eur Heart J Cardiovasc Imaging. 2014 Feb;15(2):216-25.

Langhans B, Hausleiter J, Bamberg F. Independent prognostic value of MRI beyond existing methods of determining cardiovascular risk – is there a role? Expert Rev Cardiovasc Ther. 2014 Jan;12(1):13-6.

Hadamitzky M, Langhans B, Hausleiter J, Sonne C, Kastrati A, Martinoff S, Schömig A, Ibrahim T. The assessment of area at risk and myocardial salvage after coronary revascularization in acute myocardial infarction: comparison between CMR and SPECT. JACC Cardiovasc Imaging. 2013 Mar;6(3):358-69.

Langhans B, Ibrahim T, Hausleiter J, Sonne C, Martinoff S, Schömig A, Hadamitzky M.Gender differences in contrast-enhanced magnetic resonance imaging after acute myocardial infarction. Int J Cardiovasc Imaging. 2013 Mar;29(3):643-50.

 

Mitgliedschaften in Fachgesellschaften

Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)

European Society of Radiology (ESR)

AG Bildgebende Verfahren des Bewegungsapparates der DRG

AG Herz- und Gefäßdiagnostik der DRG

Deutsche Gesellschaft für Muskuloskelettale Radiologie (DGMSR)