Durchleuchtung

Durchleuchtung

Kontinuierlich im Blick – mit dem röntgendiagnostischen Verfahren der Durchleuchtung, auch digitale Fluoroskopie genannt, können wir Vorgänge im menschlichen Körper in Echtzeit betrachten. Die Durchleuchtung ist die Basis der dynamischen Röntgenbilddarstellung auf einem Monitor mit Hilfe einer Bildverstärkertechnik. So können wir als Ärzte das zu untersuchende Organ direkt am Bildschirm anschauen und krankhafte Prozesse gezielter lokalisieren und analysieren.

Die Anwendungsgebiete der Durchleuchtung sind vielfältig – einige Beispiele sind: Darstellung von Gefäßen, Gallengängen und Magen-Darmabschnitten mit entsprechenden Kontrastmitteln, Platzierung von Sonden im Körper unter Röntgenkontrolle und Beobachtung dynamischer Vorgänge wie Herzbewegung, Klappenverkalkungen oder Schluckbewegung.